Sushi selber machen

Sushi selber machen

Sushi kannst Du mit unserem Rezept für Maki und Nigiri Sushi einfach zu Hause selber machen. Und das ist tatsächlich gar nicht ein mal so schwer wie man zunächst vielleicht denken mag. Mit unserer ausführlichen Anleitung steht einem gelungenen selbstgemachten Sushi nichts mehr im Weg.

Für die weltbekannte Japanische Spezialität brauchst Du lediglich Sushi-Reis, Noriblätter und Fisch sowie weitere Meeresfrüchte und Gemüse nach Geschmack. Bei Noriblättern handelt es sich um dünne gepresste Norialgen. Da Sushi traditionell roh gegessen wird, solltest Du es aber nur mit sehr frischen Zutaten zubereiten. Als Beilage zum Dippen wird oft Wasabi und Sojasauce gereicht. Besonders in Japan wird zwischen den einzelnen Sushi oft Gari zum Neutralisieren gegessen. Bei Gari handelt es sich um eingelegten Ingwer.


Sushi selber machen 1

Da nicht jeder Sushi-Reis, eine Bambusmatte und Reisessig zu Hause haben wird, habe ich Dir hier ein Sushi Box Komplett-Set zum Selbermachen mit Original Japanischen Zutaten zu einem fairen Preis verlinkt.

Maki und Nigiri sind zwei unterschiedliche Zubereitungsformen von Sushi, auf die ich gleich näher eingehen werde. In Japan benötigt ein Sushi-Meister übrigens ganze 10 Jahre Ausbildung. Zum Sushi-Meister werden wird hier also garantiert nicht, aber für einen Sushi-Amateur – der optisch ansprechende und leckere handgemachte Spezialitäten herstellen kann – reicht es jedoch mit etwas Geschick locker aus.

Maki Sushi (巻き寿司)

Bei der Maki Variante werden gekochter Reis und Fisch in ein Noriblatt gerollt. Für die Herstellung wird traditionell eine Bambusmatte verwendet. Diese Matte wird auch Sushimatte genannt und dient dem leichteren Einrollen der Sushirolle. Anschließend werden die Maki Sushirollen mit einem sehr scharfen Messer (Hōchō) in einzelne Ringe geschnitten. Anstatt Fisch werden oft auch andere Meeresfrüchte und verschiedene Gemüse wie zum Beispiel Avocado oder Paprika verwendet.

Nigiri Sushi (握り寿司)

Bei der Nigiri Variante wird hingegen ein kleine Portion Reis von Hand gerollt und mit Fisch, Tamagoyaki (Japanisches Omlett), Surimi und Garnelen oder anderen Meeresfrüchten belegt. Des besseren Halts wegen werden die Nigiri Päckchen oft noch mit einem kleinen Noriblattstreifen umwickelt.

Sashimi (刺身)

Das Japanische Sashimi wird fälschlicherweise oft auch als Sushi bezeichnet. Es handelt sich dabei jedoch um ein eigenständiges Gericht, das ohne Reis zubereitet wird. Man kann sich Sashimi am ehesten als optisch ansprechenden Teller mit rohem Fisch und Meeresfrüchten vorstellen.

Sushi Box

Sicher kennst Du die fertigen Boxen, die oft im Supermarkt in den Varianten Maki und Nigiri angeboten werden. Meist gibt es dazu noch ein kleines Päckchen Wasabi und Gari Ingwer sowie etwas Sojasauce. Die Boxen sind geschmacklich je nach Hersteller recht ok und ein leckerer Snack für zwischendurch. Mit einem selbstgemachten Sushi können sie es jedoch nicht aufnehmen. Der Geschmack und die Frische sind einfach unvergleichlich. Wenn Du also bist heute noch kein Sushi selbst gemacht hast, ist es Zeit es auszuprobieren.

Sushi Equipment Box XXL mit Easy Sushi Maker für den perfekten Sushi Abend. Komplettset bestehend aus Hangiri aus hochwertigem Kiefernholz für die Veredelung des Reises, einem Easy Sushi Maker für je 10 Maki und Inside-Out Röllchen sowie einem Nigiri Sushi Maker für 5 Nigiri. Desweiteren enthalten sind eine Bambusrollmatte, ein Löffel aus Bambus sowie Zubereitungstipps.

Zutaten

500 g Sushi-Reis
150 g Lachsfilet
100 g Garnelen
100 g Surimi
6 Noriblätter
1 Avocado
1 Möhre
1 Paprika
2 TL Salz
1 TL Zucker
50 ml Reisessig
Benötigtes Zubehör

Anleitung

Den ungekochten Sushi-Reis zunächst in einem Sieb unter kaltem Wasser abspülen, bis das ablaufende Wasser relativ klar ist. Etwa 600 ml Wasser zum kochen bringen und 500 g Reis bei schwacher Hitze für etwa 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Die Herdplatte ausschalten und den Reis für rund weitere 15 Minuten quellen lassen.

Den Sushi-Reis abgießen und gegebenenfalls mit etwas kaltem Wasser abschrecken. Anschließend mit einem TL Zucker und zwei TL Salz und rund 60 ml Reisessig vermengen. Da meine Freundin keinen Essig mag, habe ich ihn weggelassen. Das tut dem Geschmack aus meiner Sicht jedoch absolut keinen Abbruch. Sicherlich werden hier einige Sushi-Meister die Augen verdrehen, aber wird sind eben Sushi-Amateure und passen die Gerichte zudem nach unserem Geschmack an. Den Reis nun nur noch auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Während der Reis abkühlt ist der perfekte Zeitpunkt um die übrigen Zutaten vorzubereiten. Das Lachsfilet zunächst gut mit kaltem Wasser waschen und trocken tupfen. Da das Endprodukt roh verzehrt wird mmer nur absolut frischen Fisch verwenden!

Sushi Lachs

Den Lachs in etwa 5 bis 10 mm dicke Streifen schneiden. Dabei auf die richtige Schnitttechnik achten. Für das klassische Sushimuster musst Du den Lachs quer zur Maserung in Streifen schneiden. Lachs verzeiht jedoch auch andere Schnittechniken. Bei der Verwendung von Thunfisch solltest du diesen hingegen unbedingt immer quer zur Maserung schneiden.

Sushi Lachs schneiden

Das Gemüse waschen, die Avocado schälen und alles ebenfalls in etwa 5 bis 10 mm dicke Streifen schneiden. Von nun an unterscheiden sich die Schritte der Zubereitung von Maki und Nigiri.

Sushi mit Gemüse

Maki

Beginnen wir mit der wohl bekanntesten Herstellungsart Maki. Für Maki ein Noriblatt auf der Sushi-Matte platzieren.

Sushimatte

Gleichmäßig mit einer dünnen Schicht abgekühltem Reis bedecken. Am Rand des Noriblatts dabei etwa einen Zentimeter aussparen.

Bambusmatte für Maki Sushi

In der Mitte die Lachsstreifen, das Gemüse oder eine Kombination aus beidem der Länge nach auslegen.

Maki Sushi selber machen

Das Noriblatt mit Hilfe der Bambusmatte umschlagen.

Sushi rollen

Mit der Bambusmatte zu einer gleichmäßigen Rolle wickeln.

Maki Sushirolle

Im Idealfall sollte sich der Lachs bzw. der Lachs und das Gemüse nun in der Mitte der Sushirolle befinden. Die Sushirolle mit einem sehr scharfen Messer in etwa 2 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Tipp: Damit nichts anklebt kannst Du das Messer mit etwas Wasser befeuchten.

Sushirolle

Gekühlt servieren. Dazu Sojasauce, Wasabi und Gari reichen. Abhängig von der Region Japans wird das Gericht mit Essstäbchen oder aber auch einfach mit der Hand gegessen. Je nach Geschmack kannst Du Dein selbstgemachtes Sushi noch in Sojasauce oder Wasabi dippen. Dabei wird immer die Seite mit dem Noriblatt eingetunkt, da so kein Reis in die Dips fällt. Guten Appetit! Weitere Japanische Rezepte findest Du hier.

Sushi

Nigiri

Die Hände mit etwas Wasser befeuchten und aus dem Reis kleine längliche Reisklumpen formen.

Nigiri Reis

Ein paar Garnelen an der Unterseite mit einem sehr scharfen Messer vorsichtig bis zur Schwanzflosse einschneiden.

Sushi Garnele schneiden

Je eine vorbereitete Garnele auf einen Reisklumpen setzen und vorsichtig andrücken. Statt Garnelen kannst du für Nigiri auch Lachsstreifen, Thunfisch, Gemüse und Shiitake Pilze sowie Tamagoyaki oder Surimi verwenden. Eventuell für einen besseren Halt mit einem dünnen Streifen Nori umwickeln und alles kühl stellen. Bei uns hat der Belag jedoch auch ohne Umwickelung gut gehalten. Zusammen mit Sojasauce, Wasabi und Gari Ingwer servieren. Guten Appetit!

Nigiri Sushi

Sushi aufbewahren

Fertiges Sushi kannst du prima in kleinen Boxen portionsweise im Kühlschrank lagern. Du solltest es jedoch innerhalb von 24 Stunden verbrauchen.

Sushi aufbewahren

Tipp

Damit einzelne Stücke nicht aneinander kleben bleiben, je ein kleines Stück zurecht geschnittenes Butterbrotpapier dazwischen legen. Die Boxen eignen sich auch prima zum Transport von Sushi, zum Beispiel zum nächsten Badesee oder Ausflug oder aber als delikates Mitbringsel für Freunde und Japanfans. Wichtig ist jedoch, dass du Dein Sushi auch während des Transports bis zum Verzehr ununterbrochen weiter kühlst. Auch lecker und aus Japan: Japanische Rezepte

Selbstgemachtes Sushi

Scharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis

Scharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis

Rezept für eine Scharfe Japanische Nudelsuppe mit Ramen Ei, Shimeji Pilzen, Chinakohl und Anchovis Filets. Die Anchovis Filets werden aus Sardellen hergestellt. Der Fisch selbst wird übrigens manchmal auch Anchovis genannt und verleiht der Suppe einen Dashi ähnlichen Geschmack und ein intensives Aroma. Für die Schärfe in der Suppe sorgt eine feurige Bhut Jolokia Chili. Diese Chilisorte ist mit rund 1 Million Scoville sehr scharf, aber auch gleichzeitig sehr aromatisch und leicht fruchtig. Sie verleiht den Scharfen Ramen genau den richtigen Kick.

Bei Shimeji Pilzen handelt es sich um ein klassisches Topping aus der Japanischen Küche. Sie schmecken leicht nussig und machen sich auch optisch sehr gut in einer Ramenschale. Für den frischen Geschmack sorgen ein paar Blätter Vietnamesischer Koriander, Lauchzwiebeln und eine Zitronenscheibe. Um den Umami Geschmack abzurunden wandern noch ein paar Scheiben Knoblauch und Ingwer sowie ein paar Blätter Jiaogulan und ein Schuss Chin Su Sauce oder Sojasauce sowie Fischsauce mit in die Suppe. Angerichtet werden die Scharfen Ramen noch mit ein paar Sesamkörnern und gegebenenfalls Noriblättern.

Zutaten

100 g Ramen Nudeln
40 g Anchovis Filets (Sardellen)
30 g Shimeji Pilze
2 Lauchzwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Ramen Ei
1 Bhut Jolokia Chili
1 Zitronenscheibe
Chinakohl
2 TL Fischsauce
Chin Su Sauce oder Sojasauce
Ingwer
Jiaogulan Blätter
Sesamkörner
Vietnamesischer Koriander

Anleitung

Wasser in einem TopfScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 2 erhitzen und die Ramen NudelnScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 3 nach Anleitung kochen. Die Nudeln mit kaltem Wasser abschrecken und für später bereit stellen. Als Alternative kann auf eine Instant Ramen SuppeScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 4 als Basis für die Scharfen Ramen zurückgegriffen werden.

Ein Ei relativ hart kochen und ebenfalls mit kaltem Wasser abschrecken und für später beiseite stellen.

Die Lauchzwiebeln in Ringe und Knoblauch und Ingwer in Scheiben schneiden. Ein paar Blätter Chinakohl waschen und in Streifen schneiden. Bei den großen äußeren Chinakohl Blättern ist ein Blatt völlig ausreichend. Die Bhut JolokiaScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 5 Chili vom Stiel befreien und in Streifen schneiden oder fein hacken. Für eine gute Schärfe kannst Du die halbe Chili verwenden. Als Fan von extremer Schärfe kannst Du einfach die ganze Bhut Jolokia nutzen. 🔥 Als Schärfeeinsteiger kannst Du hingegen alternativ einfach eine mildere Chili für die Scharfen Ramen nehmen. 😉

Die gekochten Ramen oder die Instant Ramen in die RamenschaleScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 6 geben. Geschnittene Chili, Chinakohl Blätter und Lauchzwiebel Ringe dazu geben. Eine Scheibe Zitrone abschneiden und in der Mitte der Ramenschale platzieren. Knoblauch und Ingwer Scheiben und die Shimeji Pilze am Rand der Schale anrichten. Die SardellenfiletsScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 7 trocken tupfen und ebenfalls am Rand anrichten.

Ramen mit Sardellen

Bei einer klassichen Japanischen Nudelsuppe darf natürlich das Ramen Ei nicht fehlen. Hierfür das gekochte Ei vorsichtig schälen und mit einem scharfen MesserScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 8 der Länge nach halbieren und in die Ramenschale mit den übrigen Zutaten legen.

Ramen Ei

Traditionell werden Ramengerichte in Japan – wie nahezu alles – mit EssstäbchenScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 9 gegessen.

Japanische Ramen

Mit SesamkörnernScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 10, Vietnamesischem KorianderScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 11 und JiaogulanScharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis 12 garnieren. Anschließend mit heißem Wasser aufgießen und servieren.

Ramen mit Ei

Shokuji o tanoshimu! Guten Appetit!

Ramen Suppe

Ramen mit Chashu Schweinebauch und Shimeji Pilzen

Ramen mit Chāshu Schweinebauch und Shimeji Pilzen

Rezept für eine Original Japanische Ramen Nudelsuppe mit gebratenem Chāshu Schweinebauch, Shimeji Pilzen, Lauchzwiebeln und Noriblättern. Chāshu ist ein klassisches Japanisches Miso Ramen Topping. Es handelt sich dabei um durchwachsenes Fleisch vom Schweinebauch oder Schweinerücken, das mit Sojasauce, Sake bzw. Nihonshu und Mirin gekocht und dann angebraten wird. Manchmal wird Chāshu jedoch auch zu erst angebraten und anschließend gekocht oder geschmort. Wenn Du nicht alle Zutaten zu Hause hast, kannst Du alternativ eine Scheibe Bauchspeck anbraten und mit etwas Sojasauce ablöschen.

Für den Japanischen Touch sorgen frische Shimeji Pilze, ein Schuss Fischsauce und in Streifen geschnittene Noriblätter. Shimeji Pilze aus der Gattung der Holzraslinge sind in Japan sehr beliebte Pilze. Diese Japanischen Pilze schmecken leicht nussig und etwas nach frischem Gras. Sie werden auch Buchenpilze oder Buchenraslinge genannt. In Japan ist auch der Name Buna-Shimeji geläufig, was so viel wie Kerbbuchen-Shimeji bedeutet.

Angerichtet werden die Ramen Nudeln in einer klassichen Japansichen Ramenschale zusammen mit dem Chāshu Schweinebauch und den übrigen Zutaten. Anschließend mit heißem Wasser übergießen und stilecht mit Essstäbchen genießen. Shokuji o tanoshimu! Guten Appetit!

Tipp: Wenn es schnell gehen soll oder Du nicht alle Zutaten vorrätig hast, kannst Du statt Mirin und Sake einfach einen Schuss Sherry verwenden. Als Basis für Chāshu Ramen kann zudem auch eine Instant Ramen Suppe genutzt werden.

Zutaten

100 g Ramen
75 g Schweinebauch
30 g Shimeji Pilze
2 Lauchzwiebeln
1 Noriblatt
2 TL Fischsauce
1 TL Mirin
1 TL Sake
Chin Su Sauce oder Sojasauce
800 ml Wasser
Optional
Sherry als Ersatz für Sake und Mirin
Jiaogulan Blätter
Scharfe Chilis nach Geschmack
Tonkotsu Schweinebrühe

Anleitung

Die Ramen Nudeln nach Anleitung kochen und mit kaltem Wasser abschrecken. Bei Verwendung von Instant Ramen entfällt dieser Schritt.

Den Schweinebauch in dünne Scheiben schneiden und ohne Öl in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze anbraten. Für Chāshu Schweinebauch mit Sojausauce, Sake und Mirin ablöschen und bei geringer Hitze ziehen lassen. Da die wenigsten Mirin und Sake zu Haus haben werden, kannst Du alternativ den angebratenen Bauch für später beiseite stellen und dafür einen Schuss Sherry mit in die Suppe geben.

Währenddessen die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden, scharfe Chilis fein hacken und die Shimeji Pilze bereit stellen. Sie müssen nicht geputzt oder gewaschen werden.

Die gekochten Nudeln oder die Instant Ramen in die Ramenschale geben. Gebratenen Chāshu Schweinebauch, Lauchzwiebeln, Chilis und die Shimeji Pilze ebenfalls mit in die Schale geben. Mit zwei TL Fischsauce und Chin Su Sauce oder Sojasauce nach Geschmack würzen.

Die Noriblätter in Streifen schneiden und am Rand der Schale platzieren. Mit ein paar Jiaogulan Blättern garnieren und mit heißem Wasser oder Dashi Brühe aufgießen. Gegebenenfalls nach Bedarf abschmecken. Sehr lecker schmecken die Chāshu Ramen auch mit Tonkotsu Schweinebrühe. Dabei handelt es sich um eine stark reduzierte und sehr aromatische Japansiche Brühe, die für mehrere Stunden gekocht wird. Durch die Reduzierung ist der Geschmack von Tonkotsu extrem intensiv und würzig. Shokuji o tanoshimu! Guten Appetit!

Chashu Ramen mit Shimeji Pilzen

Pizza Napoli

Pizza Napoli

Die Original Neapolitanische Pizza Napoli ist mit Sardellen, Oliven und Kapern belegt und stammt – wie der Name schon vermuten lässt – aus Neapel. Sie gilt neben der klassischen Margherita und der Marinara als ursprünglichste Form der Pizza. Die Napoli ist nicht mit der Neapoletana zu verwechseln. Bei der Neapoletana handelt es sich nämlich entweder um eine Margherita oder Marinara, die nach traditioneller Weise hergestellt wurde. Das traditionelle Pizza backen in Neapel ist übrigens ein Weltkulturerbe. Für eine echte Neapolitanische Pizza darf nur Tipo 00 Mehl, Meersalz und Olivenöl sowie echte Bierhefe verwendet werden.

Die Zutaten und der Prozess der Herstellung wurden von der Associazione Verace Pizza Napoletana in den 1980er Jahren festgelegt. Wir verwenden für unseren selbstgemachten Pizzateig Caputo Tipo 00 Mehl und rund 2 g Bierhefe. Das besondere Mehl, das auch in Neapel genutzt wird und die Bierhefe ist auch im gut sortierten Lebensmittelhandel so gut wie nie zu finden. Beides ist jedoch hier erhältlich. Unser Original Rezept für Italienischen Pizzateig findest Du hier: Original Italienischer Pizzateig. Desweiteren haben wir für Entdecker und Pizzafans in unserem Food Blog viele leckere Pizza Rezepte und eine Liste mit über 600 Pizzasorten. Falls Du auf der Suche nach speziellen Zutaten wie Original Italienischer Bierhefe oder dem berühmten Pizzamehl aus Neapel bist, wirst Du hier fündig: Zutaten für die perfekte Pizza.

Zutaten

Mozzarella
Sardellen Filets
Oliven
Optional
Kapern
Parmigiano Reggiano
Italienische Kräuter
Frische Basilikum Blätter
Empfohlenes Zubehör

Anleitung

275 g Pizzateig abwiegen und zu einer runden Pizza formen. Das Formen des Teigs ist im Video oberhalb der Anleitung gut ersichtlich.

Mit Tomatensauce bestreichen und mit Sardellen Filets, Mozzarella und den Oliven belegen. Je nach Geschmack noch Italienische Kräuter, Parmigiano Reggiano und Kapern hinzufügen. Der Original Italienische Parmesan verleiht der Pizza Napoli einen würzigeren Geschmack.

Pizza belegen

Bei 300 Grad Ober-/Unterhitze im Ofen auf dem Pizzastein backen. Alternativ die höchstmögliche Temperatur des Backofens verwenden.

Pizza Napoli backen

Mit frischen Basilikum Blättern garnieren. Optional kannst Du noch einen Schuss Olivenöl auf der Pizza verteilen.

Pizza mit Sardellen und Oliven

In Stücke schneiden und heiß servieren. Besonders gut funktioniert das mit einem Pizzaroller. Guten Appetit!

Pizza Napoletana

Lachsfilet mit Bandnudeln

Gebratenes Lachsfilet mit Bandnudeln und Chilifäden

Rezept für gebratenes Lachsfilet mit Bandnudeln. Besonders lecker mit Chilifäden und etwas frischem Basilikum sowie einer würzigen Sauce mit Sahne und einem Schuss Wein. Das Lachsfilet sollte schonend in der Pfanne mit etwas Zitronen- oder Limonenöl angebraten werden. So bleibt der Lachs schön saftig und die Haut wird knusprig und brennt nicht an. Die Haut nach dem Braten mit frischem Pfeffer aus der Mühle und etwas Meersalz würzen. Ein leichtes und leckeres Gericht!

Zutaten

600 g Lachsfilet
500 g Dünne Bandnudeln
200 ml Milch oder Sahne
100 ml Weißwein
3 Knoblauchzehen
1 Kleine Zwiebel
Evtl. etwas Ingwer
Schwarzer Pfeffer
Etwas Meersalz, alternativ selbstgemachtes Chili Salz
Chilifäden zur Deko
Chili nach Geschmack
Ein paar Basilkumblätter

Anleitung

Knoblauchzehen und die Zwiebel schälen und fein hacken. Wer es mag kann auch etwas Ingwer und Chili dazu fein hacken.

Etwas gutes Olivenöl in eine Pfanne geben und den Lachs mit der Hautseite nach unten kurz scharf anbraten. Nach etwa 2 bis 3 Minuten wenden und bei reduzierter Hitze noch ein mal je nach Dicke des Filets 2 bis 5 Minuten braten. Besonders gut schmeckt Olivenöl mit Limetten- oder Zitronenaroma.

Lachsfilet anbraten

Währenddessen den gehackten Knoblauch und die Zwiebel mit im Öl glasig anbraten. Falls Ingwer und Chili verwendet werden, ebenfalls kurz mit anbraten. Besonders gut passen Chilis der Sorte Lemon Drop zum Lachsfilet.

Die Bandnudeln bissfest mit etwas Salz kochen und anschließend abgießen.

Wenn das Lachsfilet fertig angebraten ist mit 100ml Weißwein ablöschen.

200 ml Sahne oder Milch hinzugeben und verrühren. Sehr gut schmeckt auch ein Mix aus etwa 150 ml Milch und 50 ml Sahne.

Mit frisch gemahlenem Schwarzem Pfeffer und Meersalz abschmecken.

Das gebratene Lachsfilet in 4 Portionen aufteilen.

Lachsfilet mit etwas Sauce auf den Teller geben. Bandnudeln ebenfalls auf dem Teller anrichten, etwas Schwarzen Pfeffer darüber mahlen und mit Chilifäden und einem Basilikumblatt garnieren. Guten Appetit!

Lachsfilet mit Bandnudeln

Spaghetti mit Oliven, Tomaten, Kapern und Anchovis Rezept

Spaghetti mit Oliven, Tomaten, Kapern und Sardellen

Rezept für Spaghetti mit Oliven, Tomaten, Kapern und Anchovis. Bei Anchovis handelt es sich um filetierte, eingesalzene und fermentierte Sardellen. Die Sardellen harmonieren mit den anderen Zutaten und ergeben ein einzigartes Geschmackserlebnis. Rundum ein leckeres mediterranes Spaghetti Rezept. Spaghetti ein mal anders!

Zutaten

400 g Spaghetti
40 g Anchovis (filetierte Sardellenfilets in Salzlake)
4 Knoblauchzehen
2 EL Kapern
1 Kleine Zwiebel
125 g Schwarze entsteinte Oliven
400 g Geschälte und fein gestückelte Tomaten
2 Scharfe Chilis
Schwarzer Pfeffer
Salz
Basilikum
Thymian
Rosmarin
Oregano

Anleitung

Vorbereitung

Den Knoblauch und die Zwiebel schälen und fein hacken.

Die Oliven in dünne Ringe schneiden.

Die Chilis fein schneiden.

Zubereitung

Einen guten Schuss Italienisches Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen.

Wenn das Olivenöl heiß ist, die Anchovis, den gehackten Knoblauch, die Zwiebel und die Chili dazugeben und andünsten.

Anschließend die Kapern und die geschnittenen Oliven dazugeben und 3 Minuten kochen lassen.

Die 400g Tomaten hinzugeben und aufkochen lassen.

Mit Oregano, Thymian, Basilikum und Rosmarin, sowie Pfeffer und Salz würzen und abschmecken.

Wasser in einem Topf erhitzen und die Spaghetti al dente (bissfest) kochen.

Wenn die Spaghetti fertig gekocht sind, diese abgießen und in der Pfanne mit der Sauce schwenken und servieren.

Fischdöner Rezept

Panierter Seelachs im Fladenbrot mit Chili und Salat / Christians Verschärfter Fischdöner

Rezept für panierten Seelachs im Fladenbrot mit Chili und Salat.

Zutaten

200 g Alaska Seelachsfilet paniert mit Semmelbröseln und Petersilie
2 Fladenbrote
Emmentaler Käse gerieben
Extra scharfe Chili (Bhut Jolokia)
Eisbergsalat
Weißkraut
Sriracha Sauce
Öl

Anleitung

Vorbereitung

Die Fladenbrote halbieren.

Fladenbrot Döner Rezept

Den Eisbergsalat waschen und in dünne Streifen schneiden.

Salat schneiden

Die getrocknete Chili im Mörser zerkleinern oder die frische Chili fein hacken.

Chili Rezept

Zubereitung

Die panierten Alaska Seelachsfilets mit einem Schuss Öl in der Pfanne bei mittlerer Hitze anbraten.

Seelachsfilets anbraten Rezept

Die Alaska Seelachsfilets wenden, mit dem geriebenen Käse bestreuen und fertig anbraten.

Seelachsfilet Überbacken Rezept

Die halbierten Fladenbrote mit dem Eisbergsalat, dem Weißkraut und dem Seelachsfilet mit Käse und Chili füllen. Dazu reichlich Sriracha Sauce geben.

Fischdöner Rezept