Sushi selber machen

Sushi selber machen

Sushi kannst Du mit unserem Rezept für Maki und Nigiri Sushi einfach zu Hause selber machen. Und das ist tatsächlich gar nicht ein mal so schwer wie man zunächst vielleicht denken mag. Mit unserer ausführlichen Anleitung steht einem gelungenen selbstgemachten Sushi nichts mehr im Weg.

Für die weltbekannte Japanische Spezialität brauchst Du lediglich Sushi-Reis, Noriblätter und Fisch sowie weitere Meeresfrüchte und Gemüse nach Geschmack. Bei Noriblättern handelt es sich um dünne gepresste Norialgen. Da Sushi traditionell roh gegessen wird, solltest Du es aber nur mit sehr frischen Zutaten zubereiten. Als Beilage zum Dippen wird oft Wasabi und Sojasauce gereicht. Besonders in Japan wird zwischen den einzelnen Sushi oft Gari zum Neutralisieren gegessen. Bei Gari handelt es sich um eingelegten Ingwer.



Da nicht jeder Sushi-Reis, eine Bambusmatte und Reisessig zu Hause haben wird, habe ich Dir hier ein Sushi Box Komplett-Set zum Selbermachen mit Original Japanischen Zutaten zu einem fairen Preis verlinkt.

Maki und Nigiri sind zwei unterschiedliche Zubereitungsformen von Sushi, auf die ich gleich näher eingehen werde. In Japan benötigt ein Sushi-Meister übrigens ganze 10 Jahre Ausbildung. Zum Sushi-Meister werden wird hier also garantiert nicht, aber für einen Sushi-Amateur – der optisch ansprechende und leckere handgemachte Spezialitäten herstellen kann – reicht es jedoch mit etwas Geschick locker aus.

Maki Sushi (巻き寿司)

Bei der Maki Variante werden gekochter Reis und Fisch in ein Noriblatt gerollt. Für die Herstellung wird traditionell eine Bambusmatte verwendet. Diese Matte wird auch Sushimatte genannt und dient dem leichteren Einrollen der Sushirolle. Anschließend werden die Maki Sushirollen mit einem sehr scharfen Messer (Hōchō) in einzelne Ringe geschnitten. Anstatt Fisch werden oft auch andere Meeresfrüchte und verschiedene Gemüse wie zum Beispiel Avocado oder Paprika verwendet.

Nigiri Sushi (握り寿司)

Bei der Nigiri Variante wird hingegen ein kleine Portion Reis von Hand gerollt und mit Fisch, Tamagoyaki (Japanisches Omlett), Surimi und Garnelen oder anderen Meeresfrüchten belegt. Des besseren Halts wegen werden die Nigiri Päckchen oft noch mit einem kleinen Noriblattstreifen umwickelt.

Sashimi (刺身)

Das Japanische Sashimi wird fälschlicherweise oft auch als Sushi bezeichnet. Es handelt sich dabei jedoch um ein eigenständiges Gericht, das ohne Reis zubereitet wird. Man kann sich Sashimi am ehesten als optisch ansprechenden Teller mit rohem Fisch und Meeresfrüchten vorstellen.

Sushi Box

Sicher kennst Du die fertigen Boxen, die oft im Supermarkt in den Varianten Maki und Nigiri angeboten werden. Meist gibt es dazu noch ein kleines Päckchen Wasabi und Gari Ingwer sowie etwas Sojasauce. Die Boxen sind geschmacklich je nach Hersteller recht ok und ein leckerer Snack für zwischendurch. Mit einem selbstgemachten Sushi können sie es jedoch nicht aufnehmen. Der Geschmack und die Frische sind einfach unvergleichlich. Wenn Du also bist heute noch kein Sushi selbst gemacht hast, ist es Zeit es auszuprobieren.

Sushi Equipment Box XXL mit Easy Sushi Maker für den perfekten Sushi Abend. Komplettset bestehend aus Hangiri aus hochwertigem Kiefernholz für die Veredelung des Reises, einem Easy Sushi Maker für je 10 Maki und Inside-Out Röllchen sowie einem Nigiri Sushi Maker für 5 Nigiri. Desweiteren enthalten sind eine Bambusrollmatte, ein Löffel aus Bambus sowie Zubereitungstipps.

Scharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis

Scharfe Ramen mit Ei, Shimeji und Anchovis

Rezept für eine Scharfe Japanische Nudelsuppe mit Ramen Ei, Shimeji Pilzen, Chinakohl und Anchovis Filets. Die Anchovis Filets werden aus Sardellen hergestellt. Der Fisch selbst wird übrigens manchmal auch Anchovis genannt und verleiht der Suppe einen Dashi ähnlichen Geschmack und ein intensives Aroma. Für die Schärfe in der Suppe sorgt eine feurige Bhut Jolokia Chili. Diese Chilisorte ist mit rund 1 Million Scoville sehr scharf, aber auch gleichzeitig sehr aromatisch und leicht fruchtig. Sie verleiht den Scharfen Ramen genau den richtigen Kick.

Bei Shimeji Pilzen handelt es sich um ein klassisches Topping aus der Japanischen Küche. Sie schmecken leicht nussig und machen sich auch optisch sehr gut in einer Ramenschale. Für den frischen Geschmack sorgen ein paar Blätter Vietnamesischer Koriander, Lauchzwiebeln und eine Zitronenscheibe. Um den Umami Geschmack abzurunden wandern noch ein paar Scheiben Knoblauch und Ingwer sowie ein paar Blätter Jiaogulan und ein Schuss Chin Su Sauce oder Sojasauce sowie Fischsauce mit in die Suppe. Angerichtet werden die Scharfen Ramen noch mit ein paar Sesamkörnern und gegebenenfalls Noriblättern.

Ramen mit Chashu Schweinebauch und Shimeji Pilzen

Ramen mit Chāshu Schweinebauch und Shimeji Pilzen

Rezept für eine Original Japanische Ramen Nudelsuppe mit gebratenem Chāshu Schweinebauch, Shimeji Pilzen, Lauchzwiebeln und Noriblättern. Chāshu ist ein klassisches Japanisches Miso Ramen Topping. Es handelt sich dabei um durchwachsenes Fleisch vom Schweinebauch oder Schweinerücken, das mit Sojasauce, Sake bzw. Nihonshu und Mirin gekocht und dann angebraten wird. Manchmal wird Chāshu jedoch auch zu erst angebraten und anschließend gekocht oder geschmort. Wenn Du nicht alle Zutaten zu Hause hast, kannst Du alternativ eine Scheibe Bauchspeck anbraten und mit etwas Sojasauce ablöschen.

Für den Japanischen Touch sorgen frische Shimeji Pilze, ein Schuss Fischsauce und in Streifen geschnittene Noriblätter. Shimeji Pilze aus der Gattung der Holzraslinge sind in Japan sehr beliebte Pilze. Diese Japanischen Pilze schmecken leicht nussig und etwas nach frischem Gras. Sie werden auch Buchenpilze oder Buchenraslinge genannt. In Japan ist auch der Name Buna-Shimeji geläufig, was so viel wie Kerbbuchen-Shimeji bedeutet.

Angerichtet werden die Ramen Nudeln in einer klassichen Japansichen Ramenschale zusammen mit dem Chāshu Schweinebauch und den übrigen Zutaten. Anschließend mit heißem Wasser übergießen und stilecht mit Essstäbchen genießen. Shokuji o tanoshimu! Guten Appetit!

Tipp: Wenn es schnell gehen soll oder Du nicht alle Zutaten vorrätig hast, kannst Du statt Mirin und Sake einfach einen Schuss Sherry verwenden. Als Basis für Chāshu Ramen kann zudem auch eine Instant Ramen Suppe genutzt werden.

Pizza Napoli

Pizza Napoli

Die Original Neapolitanische Pizza Napoli ist mit Sardellen, Oliven und Kapern belegt und stammt – wie der Name schon vermuten lässt – aus Neapel. Sie gilt neben der klassischen Margherita und der Marinara als ursprünglichste Form der Pizza. Die Napoli ist nicht mit der Neapoletana zu verwechseln. Bei der Neapoletana handelt es sich nämlich entweder um eine Margherita oder Marinara, die nach traditioneller Weise hergestellt wurde. Das traditionelle Pizza backen in Neapel ist übrigens ein Weltkulturerbe. Für eine echte Neapolitanische Pizza darf nur Tipo 00 Mehl, Meersalz und Olivenöl sowie echte Bierhefe verwendet werden.

Die Zutaten und der Prozess der Herstellung wurden von der Associazione Verace Pizza Napoletana in den 1980er Jahren festgelegt. Wir verwenden für unseren selbstgemachten Pizzateig Caputo Tipo 00 Mehl und rund 2 g Bierhefe. Das besondere Mehl, das auch in Neapel genutzt wird und die Bierhefe ist auch im gut sortierten Lebensmittelhandel so gut wie nie zu finden. Beides ist jedoch hier erhältlich. Unser Original Rezept für Italienischen Pizzateig findest Du hier: Original Italienischer Pizzateig. Desweiteren haben wir für Entdecker und Pizzafans in unserem Food Blog viele leckere Pizza Rezepte und eine Liste mit über 600 Pizzasorten. Falls Du auf der Suche nach speziellen Zutaten wie Original Italienischer Bierhefe oder dem berühmten Pizzamehl aus Neapel bist, wirst Du hier fündig: Zutaten für die perfekte Pizza.

Lachsfilet mit Bandnudeln

Gebratenes Lachsfilet mit Bandnudeln und Chilifäden

Rezept für gebratenes Lachsfilet mit Bandnudeln. Besonders lecker mit Chilifäden und etwas frischem Basilikum sowie einer würzigen Sauce mit Sahne und einem Schuss Wein. Das Lachsfilet sollte schonend in der Pfanne mit etwas Zitronen- oder Limonenöl angebraten werden. So bleibt der Lachs schön saftig und die Haut wird knusprig und brennt nicht an. Die Haut nach dem Braten mit frischem Pfeffer aus der Mühle und etwas Meersalz würzen. Ein leichtes und leckeres Gericht!

Spaghetti mit Oliven, Tomaten, Kapern und Anchovis Rezept

Spaghetti mit Oliven, Tomaten, Kapern und Sardellen

Rezept für Spaghetti mit Oliven, Tomaten, Kapern und Anchovis. Bei Anchovis handelt es sich um filetierte, eingesalzene und fermentierte Sardellen. Die Sardellen harmonieren mit den anderen Zutaten und ergeben ein einzigartes Geschmackserlebnis. Rundum ein leckeres mediterranes Spaghetti Rezept. Spaghetti ein mal anders!